Tierkrematorium Oberschleißheim GmbH
Bruckmannring 36 ● 85764 Oberschleißheim

 

Corona und damit zusammenhängende Maßnahmen

Liebe Tierbesitzer,

auch wir als Dienstleister sehen uns mit der Corona Problematik konfrontiert. Aus diesem Grund informieren wir Sie im Folgenden über Änderungen und Maßnahmen, die wir ab sofort ergreifen, um unserer Verantwortung gegenüber Ihnen und auch gegenüber unseren Mitarbeitern gerecht zu werden:

  • Nach wie vor haben wir  für Sie geöffnet und sind zudem telefonisch erreichbar und für Sie da. Natürlich gewähren wir Ihnen weiterhin einen geregelten Ablauf sowie einen würdevollen Abschied von Ihrem Wegbegleiter.
  • Verstorbene Haustiere können weiterhin zu uns gebracht werden. Alternativ holen wir verstorbene Tiere nach wie vor aus Tierarztpraxen, Kliniken oder von Zuhause ab.
  • Abschiednahmen sowie die Nutzung unseres Abschiedsraumes sind bis auf Weiteres leider nicht mehr möglich. Dennoch können weiterhin, neben dem regulären Ablauf, feste Termine zur Einäscherung vereinbart werden. Für weitere Informationen hierzu können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren.
  • Wir verfügen in unseren Räumlichkeiten über ausreichend Desinfektionsmittel sowie Waschmöglichkeiten. Bitte nutzen Sie diese vorsorglich.
  • Auch wenn unsere Mitarbeiter angewiesen sind, die Hygienemaßnahmen strikt einzuhalten und Ihnen unter Anderem derzeit nicht die Hände reichen, wird alles dafür getan, dass Sie sich nach wie vor gut aufgehoben fühlen.

Zögern Sie nicht, uns bei sämtlichen Fragen zum Ablauf sowie aufkommenden Sorgen anzurufen. Wir sind gerne für Sie da.

"Der letzte Weg"

Vielen Menschen ist ihr Haustier jahrelang ein treuer Begleiter und Partner. Und doch kommt der Tag, an dem es gilt, von diesem treuen Freund Abschied zu nehmen. Von vielen Tierhaltern wird diese Tatsache verdrängt und plötzlich steht man vor der Frage:


Was soll mit den sterblichen Überresten
des geliebten Haustieres geschehen?

Oft bleibt nur die Möglichkeit, das tote Tier über seinen Tierarzt „entsorgen“ zu lassen. Dies bedeutet, dass es in eine Tierkörperverwertungsanlage kommt. Diese Alternative stößt bei immer mehr Tierhaltern und Tierärzten auf Ablehnung, denn für viele Tierhalter ist es unvorstellbar, ihre geliebte Katze, ihren treuen Hund oder ein anderes liebgewonnenes Haustier zusammen mit Schlachtabfällen, notgeschlachteten und überfahrenen Tieren zu Tiermehl „verwerten“ zu lassen.

Die Möglichkeit des Vergrabens im eigenen Garten kommt aufgrund gesetzlicher Auflagen und aus hygienischen Gründen, die Bestattung auf einem der wenigen genehmigten Kleintierfriedhöfe aus Kostengründen ebenso selten in Frage.

Welche Alternative bleibt nun dem Tierhalter,
seinen treuen Begleiter auf würdevolle Weise zu bestatten?

Es gibt zwei Möglichkeiten der Kremierung

Bei der Einzeleinäscherung wird die Identität von Tier und Asche mit absoluter Zuverlässigkeit zugesichert. Schon bei der Entgegennahme (selbstverständlich können Sie Ihr Tier selbst zu uns bringen) bzw. Abholung erhält Ihr Tier einen Nummernstein zugeordnet, der es bis zur Übergabe der Asche begleitet. Er ist im Begleitpapier ebenso aufgeführt wie bei der Aufbewahrung im Kühlraum oder danach im Behältnis der Asche. Sie finden die Begleitnummer auch wieder auf dem Kremierungszertifikat, das Ihnen die genauen Daten der Einäscherung ausweist.

Sie haben die Möglichkeit, im Abschiedsraum Ihr Tier nochmals zu sehen und Abschied zu nehmen. (Das Betreten der eigentlichen Betriebsräume/Verbrennungsanlage ist leider behördlich untersagt.) Während der anschließenden Kremierung stehen Ihnen unsere Räumlichkeiten und unsere Mitarbeiter zur Verfügung.

Die bei ca. 850 °C erfolgende Kremation dauert je nach Größe des Tieres bis zu 90 Minuten. Anschließend muss die Asche auskühlen und wird danach in der vom Besitzer ausgewählten Urne übergeben.

Bei der Einfachen Kremierung werden, abweichend von der Einzelkremierung, mehrere Tiere zugleich eingeäschert. Diese Asche wird auf Wunsch in einem Gemeinschaftsgrab beigesetzt. Alle Tiere, die bei uns unter der Bezeichnung "Einfache Kremierung" eingeäschert werden, werden in einem dieser Urnengräber beigesetzt. Auf den Grabplatten sind Tafeln angebracht, die den Zeitraum beschreiben, aus dem die Asche der beigesetzten Tiere stammt.